Ziele erreichen mit deinem Vision Board | Alina Pom

Vision Board: Erstelle deine persönliche Ziel-Collage und manifestiere deine Träume

"Je klarer dein Bild von deiner Zukunft, desto besser siehst du deinen Weg."

Wusstest du, dass es uns viel einfacher fällt, Träume und Projekte zu erreichen, wenn wir sie visualisieren, also optisch darstellen? Und was könnte sich dafür besser eignen, als ein Vision Board! Ich verrate dir, wie dir dein persönliches Vision Board gelingt, wie es dir dabei hilft, deine Ziele zu manifestieren und welche Fehler du besser vermeiden solltest. 

 

 

Was ist ein Vision Board?

 

Egal, ob du es Vision Board, Zielcollage oder Dream Board nennst - es hat immer den gleichen Effekt. Es ist ein wunderbares Tool, um deine Wünsche, Träume, Visionen und Ziele zu manifestieren. Es hilft dir, ein klares Bild von deiner Zukunft zu erschaffen - egal ob privat oder beruflich.

Die Erstellung deines Vision Boards ist ganz einfach. Dein persönliches Vision Board entsteht, wenn du Bilder, Zitate, Illustrationen, Fotos und Texte deiner Wünsche und Ziele zu einer Collage zusammenfügst. 

Dabei kannst du entweder ein großes Board erstellen, oder für jeden Lebensbereich ein eigenes. Das ist ganz dir überlassen. 

 

Warum solltest du ein Vision Board erstellen?

 

Das Erstellen eines Vision Boards bringt einige Vorteile mit sich: 

  • Fokus: Du setzt dir ständig Ziele, aber erreichst sie doch wieder nicht? So vergeht Jahr um Jahr und nichts ändert sich? Mit einem Vision Board wird sich das ändern! Wenn du deine Ziele und Wünsche visuell dargestellt und immer vor Augen hast, wirst du viel fokussierter leben. Unterbewusst kennst du bereits deine nächsten Schritte und handelst im Einklang mit deinen Visionen. 

  • Motivation: Wenn du auf dein Board schaust und Ziele oder Wünsche siehst, die du bereits erfüllt hast, wird dich das mit Dankbarkeit füllen. Du wirst sehen, dass du alles schaffen kannst, wenn du bereit dazu bist, dafür zu arbeiten. Das Board wird dich motivieren, deine Träume und Wünsche zu realisieren. 

  • Entscheidungshilfe: Das Board kann dir dabei helfen, schneller und klarer Entscheidungen zu treffen. Wenn du auf einen Blick siehst, was du im Leben haben und erreichen möchtest, kannst du schnell aussortieren, was du NICHT haben möchtest. Das wird dir einige Entscheidungen erleichtern

  • Energie: Wenn du täglich deine Ziele als Bilder vor dir siehst, wirst du im Leben aktiver. Denn du hast ein klares Ziel vor Augen und möchtest dieses unbedingt erreichen. Somit wirst du mehr Energie aufbringen. 

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung für dein persönliches Vision Board

 

1. Vorbereitung: Ziele und Visionen definieren

Bevor es ans Ausschneiden und Aufkleben geht, solltest du erst deine Ziele und Visionen definieren. Nimm dir hierfür einfach ein Blatt Papier und schreibe alles auf. Wichtig ist, dass du dir keine Grenzen setzt. Sei mutig und erlaube es dir, groß zu träumen! Notiere alles, was dein Herz höher schlagen lässt. Nimm dir genügend Zeit für diese Aufgabe. Das Board kann selbstverständlich jederzeit erweitert werden, wenn dir etwas neues einfällt. 

Indem du deine Wünsche in Lebensbereiche unterteilst, fällt dir das Strukturieren und Priorisieren leichter. Ich empfehle dir, deine Ziele in folgende 10 Lebensbereiche zu unterteilen:

  1. Beruf, Geld & Finanzen
  2. Kreativität & Freizeit
  3. Urlaub
  4. Familie
  5. Freundschaft
  6. Liebe & Partnerschaft
  7. Gesellschaftliches Engagement
  8. Sinn & Spiritualität
  9. Fitness und Gesundheit
  10. Räumliche Umgebung

 

Zudem empfiehlt es sich, die Wünsche einer Zeitspanne zu zuordnen, so wird die Umsetzung noch realer. So siehst du auf einen Blick, welches deine kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Ziele sind. Mein Tipp für die Zeitspannen:

  • 1-3 Jahre
  • 4-10 Jahre
  • 11-20 Jahre

 

Falls dir spontan keine Wünsche oder Träume einfallen, setze dich nicht unter Druck! Das Board muss nicht innerhalb eines Tages erstellt werden. Vielleicht helfen dir einige der nachfolgenden Gedanken, um ein klares Bild von deinen Zielen zu erhalten:

  • Was möchte ich in meinem Leben erreichen?
  • Welche Fähigkeiten möchte ich vertiefen?
  • Wollte ich schon immer mal einen bestimmten Ort bereisen?
  • Was ist mir im Leben wichtig?
  • Wie wichtig ist mir Geld?
  • Möchte ich mich gesellschaftlich engagieren? Und wenn ja, wo?
  • Was macht mir Spaß?
  • Reicht mir die Zeit, die ich mit Familie und Freuden verbringe?  


2. Suche Bilder, die deinen Wünschen und Träumen entsprechen 

Wusstest du, dass visuelle Darstellungen helfen, damit sich deine Träume in deinem Unterbewusstsein manifestieren? Wissenschaftler haben herausgefunden, dass unser Gehirn Bilder besser verarbeiten kann als Texte. Laut Prof. Dr. Adlmaier-Herbst nehmen wir Bilder 60.000 Mal schneller wahr als Texte. An Bilder erinnern wir uns besondern gut, denn das stärkere Aktivieren stimuliert unser langfristiges Erinnern. Spannend, oder?

Jetzt geht es endlich an den kreativen Part! Schnappe dir verschiedene Zeitschriften oder Magazine und suche dir alle Bilder, Zitate, Texte, Fotos und Illustrationen zusammen, die deine Wünsche und Ziele gut darstellen. Auf Pinterest findest du ebenfalls tausende von tollen Ideen. Drucke dir die passenden Bilder einfach aus. Wenn du künstlerisch begabt bist, kannst du selbstverständlich auch selber kreativ werden und Zitate oder Sprüche von Hand aufschreiben. 

Um einen Überblick zu behalten, ordne die Bilder etc. am besten direkt nach den einzelnen Lebensbereichen. So kannst du im nächsten Schritt strukturierten vorgehen. 

 

3. Das Vision Board gestalten

Du kannst dein Vision Board entweder digital oder analog erstellen - das liegt ganz bei dir, was du bevorzugst. Ich empfehle dir ein analoges Vision Board, denn meiner Erfahrung nach hat es eine größere Wirkung, wenn du etwas physisch vor dir hast.

Für dein analoges Vision Board klebst du nun geordnet alle ausgedruckten Bilder, Sprüche,... auf einen geeigneten Untergrund. Hierfür kannst du zum Beispiel ein Plakat, Holzbrett oder eine Pinnwand nehmen.

Wenn du ein digitales Vision Board erstellen möchtest, erstellst du einfach mit deinen gesammelten Bildern auf deinem Laptop oder Handy eine Collage. Dies kannst du zum Beispiel in Word oder Canva machen. 

Egal, für welche Variante du dich entscheidest - wichtig ist, dass es dir gefällt und deine Wünsche und Ziele richtig darstellt.  

 

4. Das Vision Board an einem geeigneten Ort platzieren 

Nun wird es Zeit, den perfekten Ort für dein persönliches Vision Board zu finden. Dies sollte ein Ort sein, wo du es jeden Tag siehst, damit du immer deine Ziele vor Augen hast. So verankern sie sich immer mehr in deinem Unterbewusstsein. Ein geeigneter Ort kann zum Beispiel neben dem Badspiegel, auf dem Schreibtisch oder auf dem Nachttisch sein. Welcher Ort der beste ist, hängt ganz von deinen Belieben ab! 

Gewöhne es dir an, jedes Mal, wenn du dein Vision Board siehst, dankbar zu sein, dass sich deine Wünsche und Ziele bald erfüllen werden. 

 

 

Fehler, die du vermeiden solltest 

 

Die Erstellung eines Vision Boards geschieht nicht innerhalb einer Stunde. Es braucht Zeit und Arbeit, doch es wird sich lohnen und du wirst schon bald davon profitieren! Dennoch können sich Fehler einschleichen, die du vermeiden solltest.

  • Unrealistische Zeitspanne: nicht jeder Wunsch kann gleich schnell realisiert werden. Sei zwar motiviert, aber auch realistisch bei der Planung der Zeitspanne.

  • Hoffnung, dass sich alles von alleine realisiert: Ziele zu definieren alleine reicht nicht! Du musst schon auch etwas dafür tun. 

  • Unsichere Wünsche: auf deinem Vision Board solltest du nur Wünsche definieren, die du auch wirklich möchtest. Sonst wirst du keine Motivation haben, an diesen zu arbeiten. 

  • Unspezifische Wünsche: Nur wenn du deine Wünsche und Ziele klar definierst, kannst du die Erreichung auch messen und bewerten. Setze also präzise Ziele, deren Erfolg du auch messen kannst. 

 

Und nun wünsche ich dir ganz viel Freude beim Erstellen deines persönlichen Vision Boards! Sei kreativ und träume groß!

 

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.